logo beluga gif klein0224

PROBIOS

 

Medizinisches & mikrobiologisches Labor

Institut für Darmfloraanalyse

 

Über PROBIOS

Untersuchungen

Darm

Stuhlentnahme

Intestinalflora

Morbus Crohn

Helicobacter pylori

Histamin

Pilze

Diabetes

Arztseiten

Veterinärseiten

Heilpraktikerseiten

Pressestimmen

Kontakt

Impressum

Unser Labor

Gästebuch

Pilze im Darm

 

Sind Pilze unsere Feinde?

Fragen & Antworten:

reagenzglas12

So darf die Frage nicht gestellt werden.

Bei weit über 100.000 bekannten Pilzen gibt es für Menschen gute und auch gefährliche Spezies. (Pfifferling, Steinpilz aber auch Candida).

Ohne Pilze gäbe es kein Bier, keinen Sekt oder Champagner, keinen Komposthaufen, diverse Brot- und Käsesorten hätten wir ebenfalls nicht zur Auswahl. Also, beschränken wir uns an dieser Stelle auf die ungeliebten Pilze.

Hier wird in drei Gruppen unterschieden:

Dermatophyten - Pilze, die auf Haut, Nägel und Haaren vorkommen und entsprechende Krankheitserscheinungen auslösen können.

Schimmelpilze - Pilze, die im Darm aber auch in anderen Organen z.B. in den Atemwegen schwere Krankheitsbilder hervorrufen können.

Hefen - Pilze, welche sich innerhalb des Körpers (z.B. Darm) aber auch auf der Haut ansiedeln können.

Wer ist nun besonders gefährdet ?

Patienten mit einem geschädigten bzw. geschwächtem Immunsystem. Diabetiker (Zuckerkranke), Patienten mit häufiger Antibiotika- oder Cortisonbehandlung. Auch in der Schwangerschaft und bei Neugeborenen können Pilzerkrankungen auftreten.

Sie haben den Verdacht das Sie an einer Pilzerkrankung leiden – was ist zutun?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker!

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Pilzerkrankung empfiehlt sich die Untersuchung im mikrobiologischem Labor. Der Nachweis von Pilzen genügt aber nicht. Wichtig sind entsprechende therapeutische Maßnahmen und gegebenenfalls ein Antimykogramm. Auf welche Arzneimittel reagiert der Pilz?

Halten Sie strikt gewisse Ernährungsrichtlinien ein. Diese erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Heilpraktiker und auch vom mikrobiologischen Labor PROBIOS.

OHNE IHRE MITHILFE UND LANGFRISTIGE MITARBEIT IST KEIN BEHANDLUNGSERFOLG MÖGLICH

Stärken Sie Ihre DARMFLORA. z. B. durch Symbiontenkulturen. Diese sollten allerdings rezeptiert sein. Dies bedeutet, dass diese Kulturen auf Ihren Darm und dessen Zustand nach einer erfolgten Untersuchung des Stuhles abgestimmt sind.

Stärken Sie Ihre Abwehrkräfte. Treiben Sie soweit es Ihnen möglich ist Sport, Saunabesuche und Bewegung an der frischen Luft (auch bei Sauwetter) sind empfehlenswert. Achten Sie auf Ihr seelisches Gleichgewicht!

Gefahren durch Pilze im Körper:

>> Pilze können Entzündungen auslösen.

>> Pilze schwächen Ihr Immunsystem.

>> Pilze / Hefen können Fuselalkohole bilden.

>> Pilze / Hefen können Gase produzieren (Druckgefühl, Darmkrämpfe, Herzbeschwerden)

>> Pilze können zu Juckreiz (auch im Analbereich) führen.

>> Pilze können Leberschäden verursachen.

>> Pilze können chronische Müdigkeit & Leistungsschwäche verursachen.

Eine gesunde Darmflora ist ein wichtiger Schutz für unsere Gesundheit.

Bei einer Pilzuntersuchung erhalten unsere Patienten Hinweise auf eine gesunde darmfreundliche Ernährung bzw. eine Pilzdiät

 

 

Mehr Information zu Pilzen, Links & FAQ

reagenzglas12